Hypnosetherapie in Nürnberg

Autogenes Training – Entstanden aus Hypnose & Psychoanalyse

Hypnose ist der Ursprung für Autogenes Training

Das Autogene Training wurde um 1920 von dem Arzt Prof. Dr. J. H. Schultz entwickelt. Hypnose war dabei die Grundlage.

Aus den hypnotischen Phänomenen der Schwere, Wärme usw. entwickelte er ein einfaches Verfahren, das durch eigene Suggestionen einen Zustand tiefer Entspannung, Ruhe und Regeneration bewirkt.

Autogenes Training in 3 Stufen: Grundstufe, Mittelstufe und Oberstufe

Während die Grund- und Mittelstufe auf Suggestionen stützt, lässt sich in der Oberstufe der psychoanalytische Hintergrund der Methode erkennen. Hier wird viel mit vorgestellten Bildern (Imaginationen) im Zustand tiefer Entspannung gearbeitet. Das Ziel der Übungen der Oberstufe ist der Gewinn von Selbsterkenntnis und das Finden von alternativen Lösungen für aktuelle Probleme. Die Übungen sind dabei freier und weniger strukturiert als die Grundstufe des Autogenen Trainings. Einige Elemente der Hypnose sind damit vergleichbar.

Schultz schaffte es durch Autogenes Training sein Asthma-Leiden zu heilen. Als Arzt im ersten Weltkrieg machte er zudem viele positive Erfahrungen mit Autogenem Training und Hypnose bei traumatisierten und psychosomatischen Patienten.

Der Übende erfährt Entspannung, Ruhe und Wärme, bis schließlich ein Zustand innerer Harmonie erreicht wird.

Autogenes Training ist ein ganzheitliches Verfahren. Der Übende erfährt Entspannung, Ruhe und Wärme, bis schließlich ein Zustand innerer Harmonie erreicht wird. Der große Verdienst von Schultz ist, dass er das Vorgehen so standardisiert hat, dass es leicht und sogar im Selbststudium erlernbar ist. 1932 brachte er die erste Auflage seines Standartwerks „Das Autogene Training“, heraus.

Heutzutage ist Autogenes Training eine niederschwellige Methode sich dem Thema Entspannung, Stressprävention, Burnout-Prophylaxe zu nähern. Ein breites Angebot an Kursen in Bildungszentren, die häufig auch durch die Krankenkassen unterstützt werden und viele erhältliche Audioaufnahmen mit Anleitungen machen es eigentlich einfach.

Für wen ist Autogenes Training weniger geeignet?

Und doch gibt es anscheinend ausreichend Gründe, Autogenes Training nicht zu praktizieren:

  • Gesellschaftliche Verankerung von Entspannungsübungen fehlen in Deutschland. Kaum einer wird vor Kollegen zugeben, dass er zum Entspannungstraining geht.
  • Die Konzentration auf Körperwahrnehmungen und feine Unterschiede ist für viele schwierig, insbesondere für Männer.
  • Das schematische Vorgehen mit drei Übungseinheiten und dem schrittweisen hinzunehmen der sechs Übungsschritte braucht etwas Geduld.
  • Das Üben in einer Gruppe ist nicht jedermanns Sache. Die Qualität von angebotenen Kursen ist zudem sehr unterschiedlich.

Anleitungen zu Autogenem Training als MP3

In meiner Praxis in Nürnberg gehört das Erlernen einer Entspannungsmethode im Coaching und in der Psychotherapie häufig dazu. Ich biete jedoch auch unabhängig von einem Coaching/Psychotherapie „Coaching Pakete zur Selbsthilfe“ an, in denen ich Techniken zur Entspannung individuell für meine Klienten auswähle und die speziell zugeschnittene Anleitung dann mit ihnen einübe. Dabei entstehen dann meist eine Kurzvariante von 5-10 Minuten für Zwischendurch und eine Langvariante von 25-30 Minuten, die beide als MP3 aufgenommen werden.