Hypnosetherapie in Nürnberg

Hypnosetherapie Nürnberg

Hypnosetherapie-in-Nuernberg

Hypnosetherapie – Einsatz von Hypnose bei Coaching und Psychotherapie

Coaching und Psychotherapie unterstützt durch Hypnose.

Den Einsatz von Hypnose in der Psychotherapie nennt man Hypnosetherapie oder auch Hypnotherapie. Zwischen den beiden Ansätzen gibt es einige Unterschiede, deren Verständnis vielleicht auch schon den Ablauf einer Hypnosebehandlung klarer machen und Berührungsängste reduziert.

Die wichtigsten Fakten im Überblick:

  • Bewährte Methoden aus dem Coaching und der Psychotherapie können mit Hypnose kombiniert werden.
  • Wie bereits bei den Fragen zu Hypnose beschrieben sind Sie nicht willenlos und es besteht auch keine Amnesie nach der Behandlung.
  • Ein wichtiger Erfolgsfaktor für Hypnosetherapie ist eine vertrauensvolle Beziehung zwischen Klient und Therapeut und das Verfolgen der gemeinsam erarbeiteten Ziele.
  • Bei der Hypnosetherapie in meiner Praxis in Nürnberg ist die Behandlung wie ein gezieltes Gespräch in einem sehr entspannten Zustand. Ihre Augen sind dabei geschlossen und der Fokus liegt stark auf inneren Bildern, Gefühlen und Eindrücken. Das Unterbewusstsein kann den Prozess so besser unterstützen.

Wodurch unterscheiden sich Hypnosetherapie und Hypnotherapie?

Beide Verfahren nutzen Hypnose therapeutisch, d.h. das Wissen über die Wirkung von Trance und Suggestionen wird genutzt um Heilungs-, Such- und Lernprozesse zu fördern.

Der Begriff „Hypnotherapie“ wurde ursprünglich von Milton Erickson geprägt. Er ist erstmal nur daraus entstanden, dass im Englischen Hypnosis-Therapy (also Hypnosetherapie) nicht leicht aussprechbar war und er deshalb einfach den Begriff Hypnotherapy verwendet hat.

Inhaltlich war das jedoch der Beginn zweier Richtungen:

Hypnosetherapie

  1. Vermutlich ist Hypnosetherapie mehr das, was man sich unter Hypnose vorstellt:
    • Eine Reihe von Techniken um einen Trancezustand beim Klienten zu erreichen.
    • Ein nach außen hin inaktiver, von außen „gesteuerter“ Klient.
    • Ein Hypnosetherapeut, der den Ablauf durch klare Anweisungen vorgibt.
  2. Hypnosetherapie ist eher ein direktives Verfahren. Also zum Beispiel „Deine Augen werden immer schwerer und schwerer …“ oder „wenn ich deine Stirn berühre, dann gehst du doppelt so tief in die Entspannung …“.
  3. Die Kommunikationsrichtung ist vorwiegend einseitig, d.h. der Therapeut leitet an und der Klient folgt diesen Anweisungen.
  4. In Hypnoseausbildungen lernt man häufig viele der Methoden zur Hypnoseeinleitung (auch „Induktion“ genannt), Trancevertiefung und man bekommt und arbeitet mit Hypnoseskripten für verschiedenste Symptomatiken, z.B. Angst vor Spinnen, Raucherentwöhnung, Schmerzen.

Hypnotherapie

  1. Der Begriff wurde stark durch Milton H. Erickson geprägt.
  2. Der Therapeut unterstützt den Klienten durch eine Anleitung in eine hypnotische Trance zu kommen. Das ist ähnlich wie bei der Hypnosetherapie, jedoch weniger direktiv und weniger schematisiert. Suggestionen sind vielmehr Angebote wie „vielleicht wirst du wahrnehmen, dass deine Augen immer schwerer werden, … früher oder später … oder du wirst spüren, dass sich deine Haut auf deiner Stirn entspannen kann … „.
  3. Wie auch in der Hypnosetherapie wird der Trancezustand für Veränderungsarbeit genutzt. Jedoch ist es mehr wie ein therapeutisches Gespräch zwischen Therapeut und Klient, wobei der Klient sich in einem Trancezustand befindet. Es ist ein eher unscheinbarerer, subtiler Prozess, der aber mit viel Einfühlungsvermögen und ganz gezielt geführt werden kann. Dabei werden die Erkenntnisse, die sich aus dem Gespräch ergeben im weiteren Verlauf verwendet. Die Kommunikation mit dem Unterbewusstsein spielt dabei eine entscheidende Rolle.
  4. Das Vorgehen und Inhalte sind nicht vorher festgelegt. Persönliche Stärken (Ressourcen) des Klienten können deshalb in der Hypnose genutzt werden. Die ganz persönliche Problemstellung kann aufgegriffen werden und genau dafür nach Lösungen gesucht werden.
  5. Hypnotherapie zählt seit 2006 zu den wissenschaftlich anerkannten Therapieverfahren. Sie wird bei fast allen Krankheitsbildern angewendet, für die Psychotherapie indiziert ist.
  6. Therapeuten, die mit Hypnose arbeiten die sich an die Denk- und Vorgehensweise von Milton Erickson anlehnen, nennen sich häufig Hypnotherapeuten um sich bewusst zu unterscheiden.

Links:
· Wissenschaftliche Anerkennung von Hypnotherapie
· Autogenes Training und andere Entspannungsverfahren

Und was ist nun besser?

Hypnosetherapie ist eher standardisiert und die Idee ist es, über ungewünschte Verhaltens- oder Erlebensmuster durch Suggestionen ein neues, positives Programm zu folgt legen. Das ist ein bisschen so wie Autosuggestion im Sinne von „Sorge dich nicht, lebe“. Ich möchte das Verfahren aber nicht zu negativ erscheinen lassen: Die Suggestionen und Texte für verschiedene Krankheitsbilder sind teilweise sehr gut gemacht und beinhalten schöne sprachliche Bilder und Anregungen. Daraus kann sich das Unterbewusstsein bedienen und eine Veränderung idealerweise erleichtern. Ganze Zweige von Entspannungstechniken basieren auf direkten Suggestionen, z.B. Autogenes Training. Dass suggerierte Bilder Gedanken und auch die Physiologie des Körpers verändern können, steht also außer Frage. Für bestimmte Anwendungsgebiete, z.B. Schmerztherapie, hat sich das direktive Vorgehen auch Viele Vorgehensweisen, die man

Hypnotherapie geht tiefer und ist meines Erachtens nach bei vielen Problemstellungen nachhaltiger und besser. Hypnotherapie macht unbewusste Muster klarer, deckt innere Konflikte auf und macht sie verstehbarer. Damit wird an einer Lösung gearbeitet und nicht nur ein Pflaster auf das Problem geklebt. Das Problem an der Hypnotherapie ist, dass es vielleicht manchmal zu subtil und unscheinbar ist und damit nicht das, was der Klient von einer Hypnosebehandlung erwartet hatte. Und die Erwartungshaltung des Klienten ist mit entscheidend für den Erfolg der Behandlung.

Am besten gefällt mir eine Kombination aus Hypnosetherapie, Hypnotherapie und weiteren, bewährten Psychotherapiemethoden wie z.B. der Lösungsorientierten Kurzzeittherapie oder der Arbeit mit Persönlichkeitsanteilen.

In meiner Praxis in Nürnberg hängt es deshalb von der Problem- und Zielstellung des Klienten ab, wie ich einzelne Methoden im Coaching oder in der Psychotherapie ganzheitlich und individuell einsetze. Diese integrierte Form in Kombination mit systemischen Verfahren wird an einigen Instituten auch Hypnosystemische Therapie genannt. Aber noch einen Begriff möchte ich Ihnen eigentlich nicht zumuten!

Links:
· Hypnotherapie: Videos, Kontraindikationen
· Kombination von Hypnose mit bewährten Psychotherapiemethoden

Praxis für Hypnosetherapie und Hypnotherapie in Nürnberg

Seit über 5 Jahren bin ich mit meiner Praxis in Nürnberg am Stadtpark 95: Zentral gelegen, gut mit der U2 erreichbar und es gibt fast immer Parkplätze vor der Praxis. In der Praxisgemeinschaft gibt es auch weitere Coaches und Heilpraktiker, die Hypnosetherapie anbieten.

Links:
· Link zum Kontaktformular zur Vereinbarung eines Kennenlerngesprächs
· Wichtige Informationen zum Ablauf und den Kosten