Hypnosetherapie in Nürnberg

Prokrastination. Chronisches Aufschieben als Mitverursacher von Stress und Burnout

Alles in letzter Minute. Ein gutes Gefühl, wenn es dann trotzdem noch klappt. Gesundheitsschädlich, wenn man es ständig tut. Das vor sich her schieben von Aufgaben erzeugt unnötigen Druck und schadet der Gesundheit. Ist das Aufschieben ein krankhaft ausgeprägtes Muster, dann heißt der Fachbegriff Prokrastination.

Die Ablenkungsmöglichkeiten sind dabei vielfältig. Vom Kühlschrank, Shoppen, Fernsehen bis zum Internet. Manche putzen sogar lieber ihre Wohnung, als eine wichtige Aufgabe anzugehen.

Eine Kombination aus hohen Ansprüchen und geringem Selbstvertrauen bzw. Selbstzweifel als Ursache

Aufschieber sind zu optimistisch, was ihre Zeitplanung angeht. Gleichzeitig haben sie hohe Ansprüche an die Umsetzung der anstehenden Aufgabe. Und das innere Vertrauen in die eigene Fähigkeit, die Aufgabe angemessen umzusetzen, fehlen oft.

Die Folgen sind z.B.

  • Viele aufgestaute Aufgaben.
  • Misserfolgserlebnisse weil der Berg so groß erscheint und nicht alle Aufgaben in der gewünschten Qualität umgesetzt werden können
  • Stress, Burnout Symptome und depressive Symptomatiken können eine Folge von Prokrastination sein. Ihre eigentlichen Stärken geraten dabei immer stärker in den Hintergrund.
  • Einschränkung von Lebensqualität.
  • Ansehensverlust und Vertrauensverlust bei Freunden und Kollegen.
  • Konflikte in der Partnerschaft.

Was tun bei Prokrastination? Ideen zur Selbsthilfe.

Sie tun das ja nicht zum Spaß – Ihre Verhaltensweisen des Aufschiebens haben vermutlich einen Grund. Vielleicht haben Sie dieses Verhaltensmuster bereits längere Zeit latent und es ist nur jetzt in einer besonderen Konstellation sehr stark aktiviert worden.

Sie tun das ja nicht zum Spaß. Ratgeber und  gut gemeinte Tipps berücksichtigen die Ursache meist nicht
Ich bin deshalb vorsichtig mit voreiligen Tipps zur Selbsthilfe bei Prokastination. Denn Ratgeber und  gut gemeinte Tipps berücksichtigen die Ursache meist nicht.

Ein paar Ideen habe ich trotzdem aufgeführt, von denen Sie schauen können, welche vielleicht zu Ihnen passt.:

  • Kleine Schritte und verankerte Abläufe etablieren. Nicht zu viel vornehmen – lieber nur ein oder zwei Punkte und die dann auch wirklich tun.
  • Prioritäten setzen. Dabei nicht nur dringende Dinge tun, sondern auch Dinge, die wichtig sind. Analog zu der Metapher, dass man nicht immer nur Bäume fälle kann, sondern ab und zu auch sein Werkzeug, die Axt schärfen sollte um Erfolg zu haben.
  • Die eigenen inneren Persönlichkeitsanteile befragen, warum man die Aufgabe nicht angeht. Was braucht es, damit es leichter geht? Welche Vorteile ziehe ich aber auch aus der Verzögerung und Last-Minute-Umsetzung?
  • Erfahrungen und negative Folgen aus vorherigen Verschiebereien aufschreiben und Warnsignale verankern, damit eine entstehende Prokastination frühzeitig wahrgenommen werden kann.
  • Belohnung und positive Verstärkung. Nehmen Sie die Veränderung bewusst wahr. Welche Vorteile ergeben sich aus der veränderten Verhaltensweise? Wie können Sie sich für diese Fortschritte belohnen?

Eine sehr umfangreiche Studie und weitere Informationen zu Prokrastination finden Sie im Internet.

Behandlung von Prokrastination in meiner Praxis in Nürnberg

„Nicht weil es schwer ist, tun wir es nicht. Sondern weil wir es nicht tun, ist es schwer (Seneca)“

Wenn Sie selber nicht weiter kommen und unter der Situation leiden, dann nehmen Sie professionelle Unterstützung in Anspruch. Ein paar Stunden gezieltes Coaching oder Psychotherapie sind vielleicht eine gute Investition um die eigenen Vermeidungsmuster besser zu verstehen und gemeinsam Lösungsmöglichkeiten zu erarbeiten.

Das Problem an problematischen Verhaltensweisen wie Prokastination ist, dass sie sich meist nicht von alleine auflösen. Als Folge von Prokastination können Stress, Burnout Symptome bis hin zu depressiven Symptomatiken entstehen. Solche Erfahrungs-Verhaltensabfolgen können sich zu einer negativen Spirale entwickeln und Sie in Ihre eigentlichen Stärken und Ressourcen zunehmend verdecken.