Hypnosetherapie in Nürnberg

Tagesschläfrigkeit und Störung des Schlaf-Wach-Rhythmus

schlafstoerungen-hypersomnie-und-stoerung-des-schlaf-wach-rhythmus

Hypersomnie: Man kann sich kaum noch wach halten

Andauernde Schläfrigkeit und Probleme mit dem Schlaf-Wach-Rhythmus

Wenn Sie andauernd schläfrig und sich tagsüber kaum wach halten können, dann leiden Sie ggf. an einer Hypersomnie.

Organische Erkrankungen können die Ursache sein. Oft ist starkes Schnarchen der Grund. Psychische Ursachen sind jedoch die häufigste Ursache bei Schlafstörungen.

Inhaltsverzeichnis

Vermehrte Tagesschläfrigkeit („Hypersomnie“)

Wenn Sie trotz ausreichender Schlafdauer tagsüber einen vermehrten Schlafdrang haben, dann kann es sich um eine sogenannte Hypersomnie handeln. Wenn es hierbei keine organische Ursachen gibt, dann können psychische Probleme die Ursache sein. Auch starkes Schnarchen muss als Ursache ausgeschossen werden.

Bei der Tagesschläfrigkeit schläft man häufig tagsüber und es fällt einem schwer tagsüber wach zu bleiben.

Die Symptome können hierbei vielfältig sein, z.B.:

  • Schläfrigkeit und Sekundenschlaf während des Tages
  • Insbesondere bei monotonen Tätigkeiten (z.B. Autofahren) die Gefahr des Einschlafens.
  • Schwierigkeiten morgens aus dem Bett zu kommen.
  • Depressive Symptome
  • Konzentrationsstörungen
  • Gereiztheit und Intoleranz

Störung des Schlaf-Wach-Rhythmus

Ihr Schlaf-Wach-Rhythmus ist vermutlich gestört, wenn Ihr tatsächlicher Schlafrhythmus nicht zu Ihrem Tagesrhythmus passt. Das kann dann entweder zu Ein- und Durchschlafstörungen führen, oder zu der oben beschriebenen starken Schläfrigkeit.

Damit es im klinischen Sinne als Störung angesehen wird, muss das Problem mindestens einen Monat fast täglich auftreten. Zudem gilt es nur als Störung, wenn Sie darunter leiden bzw. Ihre tägliche Funktionsfähigkeit eingeschränkt ist.

Einige häufige Gründe für den gestörten Rhythmus sind:

  • Jet-Lag, d.h. Ein- und/oder Durchschlafbeschwerden und damit verbundene Tagesschläfrigkeit nach Fernflügen insbesondere bei Zeitzonenwechseln.
  • Schichtarbeit
  • „Nachteulen“-Problem: Probleme zu normalen Zeiten zu einzuschlafen. Dadurch fehlender Schlaf bis zum Aufstehen und Müdigkeit während des Tages.
  • Unregelmäßiges Schlafen, z.B. wenn tagsüber immer wieder Schlafphasen stattfinden, so dass ein ausreichender Nachtschlaf dann nicht mehr möglich ist.

Behandlung von Schlafstörungen

In der Praxis werden als Entspannungsverfahren häufig Techniken wie Autogenes Training oder Progressive Muskelentspannung eingesetzt. Aber auch „Schlafedukation“, d.h. das Vermitteln wichtiger Informationen rund um Schlafphysiologie und die Reduktion beeinträchtigender Rahmenbedingungen wie Alkoholgenuss, unregelmässiger Schlaf-Wach-Rhythmus usw. sind wichtig. Sind psychische Belastungen die Ursache für die Schlafstörungen, so wird primär auch an diesen gearbeitet.

Bitte beachten Sie: Sollten Sie über längere Zeit unter Schlafstörungen leiden, suchen Sie einen Arzt auf um eine organische Ursache auszuschliessen. Bei psychischen Ursachen wie belastenden Lebensphasen, Stress oder beruflichen Problemen kann Sie auch ein Coach, Psychotherapeut oder Heilpraktiker für Psychotherapie unterstützen.

Ich biete in Nürnberg Coaching, Hypnotherapie und Psychotherapie an. Schlafstörungen treten bei vielen psychischen Problemen auf, sind aber häufig nur ein Symptom einer anderen Belastung oder Erkrankung wie z.B. Burnout, Depression oder Angst. Es ist deshalb wichtig nicht nur symptomatisch zu handeln, sondern auch an der Ursache zu arbeiten.

Weitere Artikel zum Thema Schlafstörungen