Hypnosetherapie in Nürnberg

Burnout Prävention – Stress Falle 1: Immer Online. Verlockend aber mit Folgen für unser Gehirn

Stress Gefahr durch Immer Online

Immer „online“ lässt keinen Raum für notwendige Erholungspausen. Online sein bedeutet permanent zu entscheiden. Orientierungslosigkeit im digitalen Dschungel führt zu Erschöpfung. Die innere Betäubung stiehlt uns wertvolle Zeit.

Alles lässt sich heute online erledigen. Auch wenn man Menschen in der Öffentlichkeit beobachtet fällt auf: Es bleibt keine Minute mehr ungenutzt. Noch schnell die Spiegel-Online lesen, noch schnell WhatsApp auf neue Nachrichten prüfen, was läuft gerade im Kino, usw. Der Fernsehkonsum des durchschnittlichen Bürgers in Deutschland liegt bei über drei Stunden. Smartphones und Tablets sind dabei diese Online-Zeit noch erheblich nach oben zu schrauben.

Gut oder schlecht?

Zumindest beschleunigt es das Leben noch weiter. Jede Minute online erfordert von uns Entscheidungen: „Will ich das noch lesen?“, „Antworte ich gleich oder später?“ In Kombination mit einem dauernden Umdenken und Themenwechsel fordert es unsere Aufmerksamkeit. Notwendige Pausen für die Erholung unseres Gehirns und der Psyche werden immer weiter reduziert. In der Psychologie spricht man bereits von „Digitaler Demenz“.

Auch zur „Prokastination“, also dem chronischen Aufschieben von Entscheidungen oder der Erledigung von Aufgaben ist der Online-Konsum eine dankbare Umgebung. Das kann im Extremfall zu vielen psychischen Symptomen wie Schlafstörungen, Erschöpfung oder Depression führen.

Maßnahmen zur Stress- und Burnout-Prävention

  • Schaffen Sie sich deshalb bewusst kurze Pausen, in denen Sie Ihre Geräte nicht nutzen. Genießen die die innere Ruhe, die dabei entstehen kann. Ganze Bereiche der Psychologie widmen sich bereits dem Thema Achtsamkeit. Nutzen Sie bewusst bestimmte „Anker“, um sich solche Momente zu schaffen. Sie können z.B. entscheiden, dass immer wenn Sie an einer Ampel stehen, Sie tief ein- und ausatmen oder Sie Ihren Kopf und die Augen bewusst wahrnehmen und versuchen zu entspannen.
  • Schränken Sie Ihre Erreichbar ein, indem Sie z.B. Emails oder WhatsApp nur ein oder zwei Mal am Tag überprüfen und beantworten. Schalten Sie zudem zu Hause den Anrufbeantworter ein, wenn Sie nicht gestört werden wollen.
  • Überprüfen Sie Ihren Fernsehkonsum: Schauen Sie gerade Fernsehen, weil Sie sich vor einer anderen Aufgabe drücken? Oder sind Sie erschöpft und erhoffen sich vom Fernsehen Erholung? Vielleicht setzen Sie sich bewusst und in Ruhe ein paar Minuten auf ein bequemes Sofa oder gehen eine Runde ins Grüne und setzen sich dort zur Erholung auf eine Bank.

 

Zurück zum Hauptartikel | Nächste Stress-Falle