Hypnosetherapie in Nürnberg

7 typische Stress-Fallen. Einfache Tipps zur Reduktion von Burnoutrisiken

Einfache Stressfallen im Alltag erkennen.

Stress ist Teil unseres Lebens. Stress motiviert und führt zu höherer Leistung. Zu viel Stress wird negativ und macht krank. Hohe Belastungen können zu Burnout führen. Deshalb gilt es einfache Gefahren im Alltag zu erkennen.

Burnout entsteht über einen längeren Zeitraum durch ein Ungleichgewicht verschiedenster Faktoren. Einige Faktoren können im Alltag vermieden werden.

7 häufige Fallen habe ich für Sie zusammengestellt:

  1. „Internet lenkt mich ab und entspannt mich.“
    Permanent online sein raubt Ihnen notwendige Erholungsphasen und hat Folgen für Ihr Gehirn.
  2. „Ich kann viele Dinge gleichzeitig erledigen.“
    Multitasking ist kein Weg zu besserem Zeitmanagement sondern führt zwangsläufig zu Unruhe und Erschöpfung.
  3. „Meine Probleme muss ich selber lösen. Psychotherapie ist nur was für Kranke. Coaching ist nur was für karriereorientierte Manager.“
  4. „Süßigkeiten helfen mir über Müdigkeitsphasen hinweg.“
    Süßigkeiten führen nur kurzfristig zu Energieschüben. Sie führen zu unregelmäßigem Essverhalten und rauben Ihnen wichtige Mineralien.
  5. „Der Körper erholt sich schon wieder. Das wird er schon aushalten.“
    Häufig ist das der Beginn einer Abwärtsspirale: Nachlassende Leistungsfähigkeit wird durch noch mehr Anstrengung ausgeglichen. Ein typischer Einstieg in den Burnout.
  6. „Besseres Zeitmanagement führt zu weniger Stress.“
    Zeitmanagement falsch angewendet bedeutet nur, dass mehr von demselben bewältigt werden kann. Das ist gut für das Unternehmen, für den Mitarbeiter aber wenig hilfreich.
  7. „Ich brauche meinen Job und kann es mir nicht leisten Aufgaben abzulehnen.“
    Unternehmen setzen auf die Loyalität des Mitarbeiters und seine Unfähigkeit Nein zu sagen. Mehr als 80% der Arbeitnehmer schaffen es nicht sich rechtzeitig abzugrenzen und selbst zu schützen.

Sicher haben Sie sich in dem einen oder anderen Punkt wiedererkannt. Das ist auch nicht schlimm, denn damit sind Sie in guter Gesellschaft. Wenn sich belastende Muster und Verhaltensweisen aber häufen, dann kann das zu anhaltendem Stress und ersten Symptomen führen. Im schlimmsten Fall zu anhaltender Erschöpfung, Burnout oder Depression.

Coaching bei Stress ist zeitlich begrenzte, aktive Selbsthilfe

Häufig wird zu spät Hilfe wie Beratung, Coaching oder Psychotherapie in Anspruch genommen, so dass der Weg aus der Abwärtsspirale dann auch entsprechend länger dauert.

Coaching bedeutet, dass Sie einen professionellen Partner haben, mit dem Sie Ihre aktuelle Situation bestimmen und schrittweise Lösungen entwickeln und umsetzen können. Das müssen nicht gleich 20 Stunden sein. Häufig sind auch wenige Stunden ausreichend, um Impulse für Veränderung zu bekommen.