Hypnosetherapie in Nürnberg

Hypnose bei Depression

Ich möchte Sie auf dieser Seite über die das Thema Depression informieren. Zudem möchte ich Ihnen eine Idee vermitteln, auf welche Weise und unter welchen Umständen Hypnose für Sie sinnvoll sein kann.

Behandlung von Depression mit Hypnose

Depression und depressive Erkrankungen sind häufig. Die Wahrscheinlichkeit im Laufe seines Lebens einmal an einer Depression zu erkranken liegt bei fast 20 Prozent. Sie gehört damit zu den häufigsten Formen psychischer Erkrankungen.

Inhaltsverzeichnis

Woran erkennen Sie eine Depression?

Depressionen unterscheiden sich klar von normalen Stimmungsschwankungen.

Symptome wie Verstimmung, Traurigkeit, Leere-Gefühl, schwacher Antrieb, Gefühl von Wertlosigkeit, Schuldgefühle sind häufig. Auch Schlaflosigkeit, Müdigkeit, Konzentrationsproblemen und körperliche Veränderungen im Gewicht können begleitend auftreten. Gedanken an Selbstmord oder der Wunsch nicht mehr leben zu müssen drängen sich oft auf.

Sorgen sind Teil des Lebens. Wenn aber Phasen der Grübelei, des Kummers und der Niedergeschlagenheit überhand nehmen, wird es schwierig. Insbesondere dann, wenn keine wirkliche Ursache mehr auszumachen ist oder diese bereits länger zurück liegt.

Krankheiten mit ähnlichen Symptomen

Die eigentliche Erkrankung ist im ICD 10 unter den affektiven Störungen aufgeführt. Doch es gibt viele andere Erkrankungen, die mit depressiven Symptomen einher gehen.

  • Dysthymie – Chronische Verstimmung: Dysthymie ist eine depressive Verstimmung, die chronisch geworden ist und von den Betroffenen oft nicht als Erkrankung wahrgenommen wird. Die Kriterien einer Depression sind weder bzgl. Stärke als auch Dauer nicht erfüllt. Der Erkrankte kann sein Leben meist „normal“ führen. Eine Dysthymie kann jedoch in eine Depression münden. Die Symptome der Dysthymie müssen mindestens zwei Jahre lang anhalten.
  • Winterdepression: Die Winterdepression ist eine relativ schwache Form der Depression, die wiederholt und saisonal auftritt. Auslöser ist der lichtarme Spätherbst und Winter und die Beschwerden sind auch auf diese Zeiten beschränkt. In lichtarmen Ländern kommt die Erkrankung häufiger vor.
  • Niedergeschlagenheit oder starke Erschöpfung: Schwankungen der Stimmung können ganz normal sein. Wenn sie häufiger auftreten oder chronisch werden ist eine Abklärung notwendig. Auch starke Erschöpfung kann zu emotionaler Verstimmungen führen. Entscheidend sind immer die Intensität, Häufigkeit und das damit verbundene, persönliche Leid.

Behandlung von Depression mit Hypnotherapie

Vor einer Behandlung mit Hypnotherapie ist eine ärztliche Abklärung und Diagnose wichtig. Symptome können auch organische Ursachen haben, die dann nicht mit Psychotherapie sondern medizinisch behandelt werden.

Häufige Themen in der Hypnose bei Depression:

  • Entspannung, damit psychische und physische Erholung wieder in Gang kommt. Stimulierung des Immunsystems, der vegetativen Funktionen und des Stoffwechsel.
  • Bearbeitung und Lösung von Konflikten. Ungelöste Konflikte belasten uns unbewusst oft stärker, als wir annehmen. Lösungen auf der Konfliktebene entlasten die Seele und damit auch den Organismus.
  • Entlastung bei Schuld- und Schamgefühlen. Bearbeitung von Selbstzweifeln und unbewussten Selbstbestrafungstendenzen.
  • Orientierung auf dem Lebensweg. Was ist wirklich wichtig? Wie kann ein gangbarer Weg dorthin aussehen?

Psychotherapie und Coaching haben gemeinsam, dass eine vertrauensvolle Beziehung zwischen Behandler und Klient bestehen muss, und dass teilweise ähnliche Methoden zum Einsatz kommen. Die persönliche Ausgangslage und Zielsetzung des Klienten und die Qualifikation des Behandlers unterscheiden sich aber erheblich.

Psychotherapie oder Coaching

Eine Psychotherapie ist dann indiziert, wenn Sie im klinischen Sinne eine psychische Störung haben. D.h. bestimmte Symptome liegen bereits eine definierte Zeit vor und Sie müssen darunter leiden. Psychische Störungen dürfen nur durch Ärzte, Psychotherapeuten und Heilpraktiker behandelt werden dürfen. Der Behandler benötigt ein tiefer gehendes Verständnis der Symtpomen und möglicher körperlicher oder psychischer Ursachen. Nach einer Diagnose entscheidet er über eine mögliche Behandlung.

Psychische Symptome können auch auftreten, wenn Sie keine psychische “Störung” haben. Wenn Sie z.B. Schlafprobleme über eine bestimmte Zeit hinweg haben, die klinischen Kriterien bzgl. Dauer, Ausprägung usw. für diese Probleme aber nicht erfüllt sind, dann ist es laut Definition auch keine psychische Störung. Dann wäre auch Coaching zulässig als Behandlungsmethode.

Am Beispiel Burnout lässt sich die Grenze zum Coaching ganz gut erklären: Im Coaching muss der Klient noch gesund sein, d.h. noch über ausreichend Selbststeuerungsfähigkeiten verfügen. In den ersten Stufen eines Burnout-Prozesses ist dies noch der Fall. Wenn die Symptome jedoch bereits stärker ausgeprägt sind und die Kriterien für eine Anpassungssstörung oder Depression erfüllt sind, dann kommt eine Psychotherapie zum tragen.

Behandlung in meiner Praxis in Nürnberg

Ich biete in meiner Praxis in Nürnberg Hypnose und Hypnotherapie zur Behandlung von Depressionen an. Aber ich bin kein Arzt, ich verschreibe keine Medikamente und ich kann Sie auch nicht krank schreiben.

Gerade bei Depressionen ist eine Abklärung körperlicher Ursachen vorab notwendig. Deshalb wenden Sie sich bitte als erstes an einen Arzt, wenn Ihr körperlicher Zustand eine medizinische Behandlung erforderlich macht. Hypnose ist dann vielleicht eine gute, ergänzende Behandlung.

Auch Akut- und Intensivbehandlungen kann ich in meiner kleinen Praxis nicht abdecken. Wenden Sie sich hierfür besser an ein entsprechend spezialisiertes Krankenhaus. Ebenso bitte bei ausgeprägten suizidalen Tendenzen.

Rät Ihr Arzt Ihnen zu einer psychologischen Beratung oder Psychotherapie? Dann melden Sie sich gerne über das Kontaktformular. Termine sind meistens kurzfristig möglich. Und da klären wir dann das weitere Vorgehen.